© Samtgemeinde Neuenhaus

Kriegerdenkmal der Stadt Neuenhaus

Auf einen Blick

Das Kriegerdenkmal liegt rechts von dem Verwaltungsgebäude an der Veldhausener Straße 26.

Das Mahnmal wurde zum Gedenken an die Neuenhauser Kriegstoten im  1. Weltkrieg errichtet. Die Namen der Gefallenen stehen rechts und links auf dem Denkmal.  
Auf der dahinterliegenden ca. 8 m langen Gedenkstätte sind die Namen der im 2. Weltkrieg Gefallenen aufgelistet. Dem fast einstimmigen Ratsbeschluss vom 30. Juni 1961 gingen kontroverse Diskussionen über die "Erfassung des Personenkreises" der dort Aufzuführenden voraus. 
1962 wurden nach eingehender Diskussion im Rat der Stadt auf einer Erweiterung der vorhandenen Gedenktafel rechts die Namen der 23 aus Neuenhaus und Uelsen deportierten und in Konzentrationslagern umgekommenen Juden angebracht. Die Neuenhauser Juden entstammten alle aus alteingesessenen Neuenhauser Familien. Die Deportation fand am 29. Juli 1942 statt.  
1986 wurde eine weitere Gedenktafel mit dem 1877 in Neuenhaus geborenen und am 23.04.1945 von den Nazis ermordeten Widerstandskämpfer Oberst Wilhelm Staehle angebracht. Ihm zu Ehren findet jedes Jahr am 23. April hinter dem Kriegerdenkmal eine Gedenkfeier mit Niederlegung eines Blumengebindes am Mahnmal statt.  

Auf der Karte

Kriegerdenkmal der Stadt Neuenhaus
Veldhausener Str. 26
49828 Neuenhaus
Deutschland

Tel.: +49 594 1 91 10
Fax: +49 594 1 91 12 60
E-Mail:
Webseite: www.neuenhaus.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.